In der Enyiduru-Schule wird getanzt!

Weihnachten naht und der Arbeitskreis „Traditioneller Tanz“ der Enyiduru-Schule ist mit den letzten Proben beschäftigt. Dann werden die Kinder Ihre Tänze gut vorbereitet auf der jährlichen Weihnachts- und Jahresabschlussfeier präsentieren.

Der Tanz wird von der Musik unterschiedlicher traditioneller Musikinstrumente begleitet und auf dem Fest wird sogar in traditioneller afrikanischer Kleidung getanzt. Wir freuen uns schon, wenn auch wir davon ein paar Bilder sehen werden.

Die Enyiduru-Schule hat seit ihrer Gründung Wert darauf gelegt, dass Jungen und Mädchen gemeinsam die afrikanische Kultur ihrer Heimat pflegen. So bleiben sie mit Ihren Wurzeln verbunden, lernen sie zu schätzen und stolz darauf zu sein.

Die Weihnachtsfeier wird zudem von allen Kindern der Schule mit weiteren Darbietungen gestaltet. Jede Klasse stellt etwas eigenes vor. Es entsteht ein buntes Programm, dass den Familien und Gästen der Schule im Rahmen eines großen Festes mit Essen und Trinken dargeboten wird.

Wie in den vergangenen zwei Jahren ermöglicht auch dieses Jahr eine Sonderspende ein kleines Weihnachtsgeschenk für alle 430 Kinder der Enyiduru-Schule. Jedes Kind wird ein paar Schulsocken und eine kleine Süßigkeit erhalten. Für die meisten Kinder wird es das einzige und damit DAS Weihnachtsgeschenk sein.

Wir wünschen den Schulkindern viel Freude bei Ihren Vorbereitungen für das große Weihnachts- und Jahresabschlussfest!

Welternährungstag, 16. Oktober 2021

Nein, es geht jetzt nicht um ausgefallene Rezepte, es geht um HUNGER, ein Gefühl, dass wir hier in Deutschland nicht wirklich kennen…

an diesem Tag konnte zum 13. Mal (!) eine Lebensmitteltafel für die 480 Familien der Schülerinnen und Schüler des Enyiduru-Projekts durchgeführt werden.

Die Mütter standen schon Stunden vor der Austeilung  in einer langen Schlange vor dem Schultor. Sie mussten geduldig warten, bis es losging und die Lebensmittel alle aufgeteilt und verpackt waren. In der Wartezeit tanzten und beteten sie, wie an einem Feiertag. Ihre Freude war übergroß.

Die Inflation in Nigeria liegt zurzeit bei 20 bis 30 %. Sie explodiert aufgrund der extrem schwierigen Situation im Zuge der Corona Epidemie und dem damit verbundenem weltweiten Wirtschaftseinbruch. Hinzu kommen die schon jahrelang anhaltenden ethnischen Auseinandersetzungen in Nigeria. Sie führen zur Vernichtung von Ernten in weiten Teilen des Landes. Die Felder können so für die Selbstversorgung nicht schnell genug wieder bewirtschaftet werden und besonders die Lebensmittel verteuern sich deshalb enorm.

Die Menschen dort brauchen Unterstützung, auch wenn wir wissen, es ist nur ein „Tropfen auf den heißen Stein“.

Aktuell kostet jede Lebensmittelausgabe für die 480 Familien 11.000 €.

Ein großer Dank geht an alle Spender, die es immer wieder ermöglicht haben, diese lebenswichtige Ausgabe von Grundnahrungsmitteln  fortzuführen.

Einblicke in die aktuelle Situation in Nigeria

Mitgliederversammlung und neuer Vorstand

Liebe Freunde des Enyiduru-Vereins, 

in der  Mitgliederversammlung am 12. Oktober wurde ein neuer Vorstand gewählt: Lioba Brockamp hatte sich entschieden, nach 25 Jahren das Amt als Vorsitzende des Vereins in neue Hände zu legen. Sie hat mit großem Engagement den Verein geführt und geprägt, beginnend mit der Initialzündung der Gründung vor 25 Jahren. Dafür haben ihr die Mitglieder in der Mitgliederversammlung sehr herzlich gedankt.

Der neu gewählte Vorstand besteht neben Bernd Eversmann als neuem 1. Vorsitzenden aus Daniela Janssen als 2. Vorsitzende, Bernd Heistermann als Kassenwart und Maria Könen-Ozyazici als Schriftführerin.

Ferner wurden Hedwig Bergmann, Ralph Kemp und Birgitta Schneider als weitere Mitglieder in den Vorstand gewählt. Hedwig Bergmann wird auch die Verantwortung für den Internetauftritt übernehmen.

Father Dr. Boniface Amu hat in seinem Bericht zur Situation der Schule noch einmal das besondere Profil der Schule herausgestellt:

„Wir“ sind bewusst eine Schule für arme Bevölkerungsschichten, ohne Ansehung der Religionszugehörigkeit.

„Wir“ prägen einen respektvollen Lebensstil, den die Schüler, wie Boniface an zahlreichen Beispielen deutlich gemacht hat, im Laufe des Schullebens verinnerlichen und leben und auch in ihre Familien tragen.

In seinem Bericht hat Boniface auch noch einmal die große Bedeutung der Lebensmitteltafeln betont. Mittlerweile hat die Schule 13-mal Lebensmittel an die Familien ausgeteilt, zuletzt anlässlich des Welternährungstages am vergangenen Samstag, den 16. Oktober. Dies ist angesichts der dramatischen Verknappung und Verteuerung von Lebensmitteln gerade für unsere armen Familien eine überlebens-notwendige Unterstützung. (siehe auch gesonderter Bericht).

Mit großem Dank hat die Mitgliederversammlung zur Kenntnis genommen, dass die Spendenaufrufe für diese besondere Hilfestellung auf sehr große Resonanz gestoßen sind. Dadurch konnte der Verein die durch die Preissteigerungen bedingten erheblichen Mehrkosten (teilweise haben sich die Preise verdoppelt) neben den übrigen Aufwendungen für die Schularbeit auffangen.

Auch wir als neugewählter Vorstand sagen dafür allen Spendern ein ganz herzliches Dankeschön. Bleiben Sie uns weiterhin verbunden. Das Projekt und die Familien in Nsukka haben dies dringend nötig.