Zur Situation in Nigeria – Brief von Father Boniface

August 2020. Die Enyiduru-Schule ist wegen Corona weiterhin geschlossen. Durch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise verschärft sich die Situation insbesondere der armen Bevölkerung dramatisch. Und die Pandemie selber trifft die Armen natürlich auch besonders hart.

Unser Projekt konzentriert sich daher derzeit weiterhin auf die Lebensmittelhilfe, um den Familien unserer Schülerinnen und Schüler das Überleben zu sichern. Vor einigen Tagen erhielten wir einen Brief von Father Boniface, der die Situation in bewegenden Worten beschreibt. Wir bitten daher weiter dringend um Unterstützung und Spenden, damit wir die Lebensmittelhilfe fortsetzen können. Lesen Sie den Brief hier!

Siegauenschule in Troisdorf-Bergheim unterstützt Enyiduru

Juli 2020. Mit einer spontanen Sammelaktion haben Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern der Siegauenschule in Troisdorf-Bergheim für Enyiduru gesammelt.

800€ sind dabei zusammengekommen. Das ist eine Summe, die schon etwas bewirkt. Gerade jetzt, wo der Corona-Virus sich in Nigeria sehr stark verbreitet, brauchen die Schülerinnen und Schüler und ihre Familien unsere Unterstützung.

Herzlichen Dank dafür.

Lebensmittelhilfe – Update

Juli 2020. Zum zweiten Mal haben wir nun die Lebensmittelhilfe durchführen können. 480 Familien unserer Enyiduru-Schulkinder in Nsukka konnten sich Grundlebensmittel, die wir zusammengestellt und in großen Taschen bereitgestellt hatten, abholen.

Denn die Not und der Hunger sind groß. Seit Beginn der Corona-Krise sind die  Verdienstmöglichkeiten weggefallen. Lebensmittel werden von Woche zu Woche knapper und teurer. Die wirklich Armen haben keine Reserven und keine Chance. Schon zu normalen Zeiten ist die warme Schulmahlzeit für ein ganzen Teil unserer Schulkinder die einzige Mahlzeit am Tag. Seit die Schule geschlossen ist, fällt auch diese Hilfe weg.

Für unsere beiden Lebensmittelausgaben haben wir große Mengen an Grundnahrungsmitteln eingekauft und mit einigen Helferinnen in einer großen Aktion verpackt und zum Abholen bereit gestellt.

480 Säcke wurden gefüllt mit Reis, Bohnen, Tomaten und Trockenfisch.

Die Freude der Menschen war unvorstellbar. Es kam für sie einem Wunder gleich. In einem Dankesbrief schreiben die Elternvertreter:

„…Father Boniface with other members of Enyiduru foundation has …  done it again saving the life of the poor by giving uns food. God bless you all hundred times…”

Wir planen, diese Lebensmittelhilfe alle 3 Wochen durchzuführen.

Dazu brauchen wir Geld und Ihre Spenden!

            „…may God bless all those who donated the money…”

Im Namen der betroffenen Menschen in Nsukka bedanken auch wir uns für alle Hilfe, die wir so gerne fortführen möchten.

Unser Spendenkonto finden Sie hier

Corona und Hunger – Ihre Hilfe ist dringed erforderlich

Mai 2020. Auch in Nigeria breitet sich das Virus Sars-CoV-2 inzwischen weiter aus. Die offiziellen Zahlen sprechen zwar von sehr niedrigen Infektionszahlen. Doch es darf stark vermutet werden, dass die wirkliche Ausbreitung  erheblich höher ist. So fordern die nigerianischen Gesundheitsbehörden auch die Bevölkerung auf, die bekannten Hygieneregeln einzuhalten und warnen andernfalls vor einer explosionsartigen Ausbreitung der Pandemie.

Doch wer das Land kennt, weiß, dass die Einhaltung dieser Regeln illusorisch ist.
Nach wie vor bewegen sich Menschenmengen auf den Straßen, in den Geschäften und auf den Märkten. Die Menschen leben zudem in großen Gruppen auf engstem Raum zusammen, die Armen –und dazu gehören unsere Schulkinder –meist in Ein- oder Zweiraum-Hütten. Und oft wohnen noch ein paar Hühner mit im Raum. Keine dieser ärmeren Familien hat fließendes Wasser oder eine Toilette.  Häufig gibt es nicht genügend Trinkwasser. An regelmäßiges Händewaschen ist da nicht zu denken!

Zusätzlich führt der Lock down zu erheblichen Einschränkungen im Leben der Nigerianer. Seit Anfang des Jahres haben viele Menschen keine Arbeit und damit keinerlei Einkommen mehr, gleichzeitig steigen die Preise. Auch dies trifft besonders die Ärmsten des Landes.

Unsere Schule und der Kindergarten sind – wie alle Schulen, Universitäten und Kirchen des Landes – seit Mitte März geschlossen. Für unsere Schülerinnen und Schüler bedeutet dies nicht nur,  keinen Unterricht zu haben sondern auch, dass ihre – für die meisten die einzige – Hauptmahlzeit am Tag wegfällt. Die Not der Familien unserer Schüler ist damit noch mehr gestiegen. Zusätzlich zur Bedrohung durch die Epidemie leiden unsere Schulkinder tatsächlich Hunger!

Die Mitglieder des Vorstandes haben nun in enger Abstimmung mit Father Boniface entschieden, hier für unsere Kinder und ihre Familien zusätzlich aktiv zu werden und durch regelmäßige Lebensmittelausgaben die Not zu lindern. Damit diese lebensnotwendige Unterstützung auch über einen längeren Zeitraum möglich ist, bitten wir sehr um Ihre Hilfe. Unsere Bankverbindung finden Sie unten.

Auf der Homepage werden wir über die Konkretisierung und den weiteren Fortgang dieser Aktion berichten.

Herzlichen Dank für Ihre Hilfsbereitschaft

Für den Vorstand
Lioba Brockamp

Enyiduru Projekt Nigeria e.V.
IBAN-Nr.: DE13 3804 0007 0112 1102 00,  BIC-Nr.: COBADEFFXXX,  Commerzbank Bonn
Für eine Spendenbescheinigung geben Sie bitte die Adresse auf der Überweisung an.

Wo ist eigentlich Enyiduru?

Ab und zu fragt man uns, wo denn eigentlich Enyiduru genau liegt. Nun, Enyiduru ist keine geographische Bezeichnung sondern der Name  unseres Projektes. Das Wort Enyiduru ist eine Zusammensetzung der Worte für  Elefant und Weisheit/Kraft. Das Wort kommt aus der Igbo Sprache, die eine der größeren Sprachen in Nigeria ist. In Nigeria gibt es ca. 500 Sprachen und Dialekte, was eine ungeheure kulturelle Vielfalt bedeutet, aber auch entsprechende Probleme und Konflikte verursacht. Unsere Schule und der Kindergarten liegen in der Nähe der Stadt Nsukka im Bundesstaat Enugu in Nigeria. Nsukka hat heute ca. 48000 Einwohner, der Bundestaat Enugu ca. 4 Mio Einwohner und Nigeria ist mit ca. 155 Mio Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Afrikas.

Der folgende Link öffnet Google Maps und Sie sehen ein Satelllitenphoto, das die Umgebung unseres Projektes zeigt. Markiert sind der Kindergarten (früher die Grundschule) und die neue Grundschule. Durch Vergrößern oder verkleinern der  Karte können Sie die direkte Umgebung  erkunden oder sich die Lage von Nsukka in Nigeria ansehen. Das Satellitenphoto ist schon älter, das Schulgelände hat sich in den letzten Jahren noch stärker verändert (z.B. durch den Bau der Zisterne und anderer Nebengebäude). Die Schule zieht auch weitere Aktivitäten an, so dass auch in der direkten Umgebung heute mehr los ist, als auf dem Photo  noch zu erkennen ist.

Link zu Google Maps

Ein persönlicher Bericht von der Jahresmitgliedsversammlung 2019

Der folgende persönliche Bericht eines Mitgliedes unseres Vereins von der letzten Jahresversammlung erreichte uns. Wir sind froh, dass wir ihn hier veröffentlichen dürfen.

Ihr Lieben,

es war am 14.11.19 eine sehr angenehme, wirklich informative – und anregende Mitgliederversammlung des „Enyiduru-Vereins“, die zeigte, wie sinnvoll die gespendeten Gelder eingesetzt werden: nämlich direkt vor Ort – ohne bürokratische Hürden oder Verwaltungskosten.

Boniface‘s Vortrag war spannend und beeindruckend. Das „Enyiduru-Projekt“ steht wirklich unter einem „guten Stern“, – oder besser: unter Gottes besonderem Schutz!! Das zeigen die grossen Erfolge und das kontinuierliche Wachstum des Schul-Projektes seit seiner Gründung. Diese Schule ist ein Ort des Friedens, des gemeinsamen Lernens und auch Spielens. Das zeigen die strahlenden Kinder auf den gelungenen Fotos! Während in Deutschland viele Kinder widerwillig zur Schule gehen – und eher dahin getrieben werden müssen- wissen die Schüler des Enyiduru-Projektes, dass sie durch den Schulbesuch „privilegiert“ sind und die grösste Chance auf einen guten Beruf – und ein erträglicheres Leben haben. Auf den Fotos vom Enyiduru-Projekt sieht man strahlende, lachende Schüler, die stolz und dankbar sind, dass sie zur Schule gehen dürfen; das wird als echte Chance empfunden…

Hier sieht man wirklich, dass alle das Motto des Enyiduru-Vereins internalisiert haben: „Knowledge is Freedom“

Und auch die Eltern der „Enyiduru-Schüler“ sind glücklich und stolz – und haben z.T. selbst die Chance, etwas zu lernen – und zum Lebensunterhalt – und vor allem zur Verbesserung der eigenen Lebensqualität beizutragen – z.B. durch die angebotenen Nähkurse für Erwachsene. Das „Enyiduru-Projekt“ beschäftigt neben den Lehrkräften auch andere erwachsene Mitarbeiter wie z.B. Sozialarbeiterin, Pförtner/Security, Köchinnen und Gärtner.
Besonders gut finde ich auch, dass die Schüler nicht nur zu fleissigem Lernen- sondern auch zu gegenseitiger Hilfe und sozialem Engagement angehalten werden. Boniface‘s Bildvortrag zeigte anschaulich, dass das Lern-Niveau der Schüler geprüft wurde – und die Schule ein sehr hohes Niveau hat. Deswegen hat der Abschluss auf der „Enyiduru-Schule“ auch die staatliche Anerkennung erhalten- ein weiterer sehr beachtenswerter Erfolg! Und die Schülerinnen und Schüler, die von Enyiduru aus die weiterführenen Schulen wechseln gehören immer zu den Besten.

Ich bin beeindruckt! Möge das „Enyiduru-Projekt“ weiter so gedeihen und Gutes bewirken – und besonders: möget Ihr gesund bleiben und mit grosser Kraft, mit Leib und Seele dabei bleiben….

In herzlicher Verbundenheit

C.

Benefizkonzert am 9. Juni 2018

Die Brüder-Grimm-Schule in Köln-Sürth lädt zu einem Benefizkonzert am 9.6.2018 um 17 Uhr in den Pfarrsaal der St.Remigius-Kirche in Köln-Sürth ein.

Die eingenommenen Spenden und Beiträge aus dem Getränkeverkauf werden für den Förderverein der Schule und den Enyiduru-Verein verwendet.  Mehr Infos gibt es im Flyer Benefizkonzert 9.6.2018

Einladung zum Benefiz-Konzert „20 Jahre Enyiduru Projekt Bonn“ am 4. Februar 2017

Liebe Freunde und Förderer des Enyiduru-Projektes,

zum Abschluss unseres Jubiläumsjahres gibt es nochmal ein besonderes Highlight. Das Wachtberger Kammerorchester unter der Leitung von Hans-Werner Meurer hat sich bereit erklärt, für Enyiduru ein Benefiz-Konzert zu geben.
Gespielt werden Werke von Wilms, Bach, Vivaldi, Respighi und Danzi.
Als Solisten treten auf Beate Küpper, Violoncello, Monika Raschke, Flöte, Pamela Schumacher, Flöte und Nicole Wagner, Klarinette.

Das genaue Programm finden sie hier.

Ort: Lutherkirche, Reuterstraße 11, 53115 Bonn,
Zeit: Samstag, 4. Februar 2017, 17 Uhr

Der Eintritt ist frei, Spenden für Enyiduru sind aber natürlich erwünscht.

Ein Hinweis: Falls Sie noch keine Enyiduru-Tasche besitzen, können Sie diese gerne auch vor oder nach dem Konzert erwerben.

Jahresbrief und Weihnachtskarte 2016

Der aktuelle Jahresbrief des Enyiduru-Vereins, der in schön gedruckter Form über die Geschehnisse des letzten Jahres informiert, wird ab sofort verschickt. Hier können Sie den Jahresbrief 2016 herunterladen oder online lesen.

Und die diesjährige Weihnachtsbotschaft von Father Boniface, die zum Jahresende mit den Spendenquittungen an alle Freunde und Förderer hier in Europa verschickt wird, finden Sie natürlich auch hier: Weihnachtsbrief 2016

 

Bericht von der Jubiläumsmitgliederversammlung am 23.8.2016

In Anwesenheit von Father Boniface Amu fand am 23.08.2016 die Mitgliedeversammlung zum 20-jährigen Vereinsjubiläum im Haus der DRK-Schwesternschaft Bonn statt. Neben den Berichten des Vorstandes und anderen Vereinsmitgliedern zu den vielfältigen Aktivitäten der letzten Monate stand natürlich der Bericht von Father Boniface im Vordergrund des Interesses, sowie ein mit Fotos unterlegter Bericht von Birgitta Schneider, die dieses Jahr wieder für mehrere Monate das Projekt vor Ort in Nigeria unterstützt hat.

„Bericht von der Jubiläumsmitgliederversammlung am 23.8.2016“ weiterlesen

Die Enyiduru-Tasche zum Jubiläum ist da

150 verschiedene Elefanten, gemalt von den Kindern der Brüder-Grimm-Schule in Köln-Sürth, zieren die Enyiduru-Stofftasche, die wir als Jubiläumsaktion haben drucken lassen. Schülerinnen und Schüler von der ersten Klasse bis zur vierten Klasse haben jeweils einen Elefanten auf ein 9×9 qcm großes Blatt gemalt. Die Elefanten wurden dann eingescannt und zu einem großen Motiv zusammengesetzt. In der Mitte steht der Hinweis auf unsere Homepage.

Der Elefant ist das Symbol des Enyiduru-Projektes. Enyiduru ist eine Wortschöpfung aus der Igbo-Kultur (Nigeria):
Enyi ist das Igbo-Wort für Elefant. Der Name Enyiduru weist somit auf besondere Eigenschaften des Elefanten hin, die auch Werte für den Menschen sind: Weisheit, Kraft, langes Leben.

Neben der Werbung für unser Schulprojekt hilft diese Stofftasche natürlich auch der Umwelt, in der viel zu viele Plastiktüten landen.

Wir hoffen, dass diese Tasche viele Menschen bewegen wird, das Enyiduru-Projekt im Internet zu besuchen und dann auch finanziell zu unterstützen.

Präsentiert wurde die Tasche in Anwesenheit von fast allen Künsterlerinnen und Künstlern auf dem Schulfest der Brüder-Grimm-Schule in Sürth am 25. Juni 2016.

Beim Verkauf der Taschen zeigte sich in der Regel die folgende Reaktion: zuerst Skepsis „Ich habe doch schon so viele Taschen“, dann nach der näheren Betrachtung der Tasche: „Das ist ja ein echtes Kunstwerk, wunderschön“. Die Mütter waren schnell überzeugt. Etwas schwieriger war der Verkauf an die Väter. Es zeigte sich, dass die klassische Rollenverteilung beim Einkaufen manchmal noch immer Bestand hat. Hier half dann nur der Hinweis darauf, dass der Beutel insbesondere zum Brötchen holen am Samstag oder Sonntag morgen geeignet ist und auch ein paar Flaschen Bier aushält. 😉

Eine erste Bilanz nach dem Schulfest zeigte, dass bereits über 150 Taschen von den  Schülerinnen und Schülern, Eltern, Großeltern oder Freunden gegen eine Spende erworben wurden. Von Köln aus wird die Tasche nun ihre unaufhaltsame  Verbreitung in die Welt nehmen.

Bei den Ständen und Benefizveranstaltungen des Enyiduru-Vereins kann die Tasche nun regelmäßig gegen eine Spende erworben werden.

Apropos Spenden: hier finden Sie unsere Kontoverbindung!

Schulfest Brüder-Grimm-Schule am 25.06.2016

SchülerInnen machen Zeitung für Enyiduru

Eine tolle Idee zur Sammlung von Spenden für das Enyiduru-Projekt haben eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Brüder-Grimm-Schule in Köln-Sürth. Um Geld zur Unterstützung des Projektes in Nigeria aufzubringen, haben Sie ein Schülerzeitung gestaltet, die sie dann an Ihre Mitschüler und wohl auch die Erwachsenen in Ihrem Umfeld verkauft haben. Wir wissen noch nicht, was die Aktion eingebracht hat, aber die Idee und der Einsatz sind phantistisch.

Kinder leben Solidarität mit ihren Altersgenossen ganz einfach, sie fühlen sich verbunden und spüren wie sie konkret helfen können.

Einen herzlichen Dank an die Kinder aus Sürth.

2016 – 20 Jahre Enyiduru-Projekt – 10 Jahre Grundschule in Nsukka

2016 feiern wir ein doppeltes Jubiläum. Seit 20 Jahren gibt es den Enyiduru-Verein, der die Idee von Father Boniface Amu für ein Bildungsprojekt in Nsukka in Nigeria von Deutschland aus unterstützt. Seit 10 Jahren gibt es nun die Enyiduru-Grundschule  in Nsukka.

Wir sind froh und dankbar für das, was mit dem Engagement von Father Boniface und seinen vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern  Nigeria erreicht worden ist. Dankbar sind wir aber auch für die Unterstützung durch die vielen Förderer und Förderinnen  hier in Europa, die Enyiduru durch ihre Großzügigkeit finanzieren. Und nicht zuletzt  möchten wir uns bei all denen bedanken, die Ihre Zeit zur Verfügung stellen, um die Idee von Enyiduru  weiterzutragen.

Wir möchten Sie einladen, in den nächsten Monaten mal häufiger auf diese Website zu schauen. Wir werden in diesem Jubiläumsjahr einige besondere Aktionen durchführen und Sie werden hier darüber informiert werden.

Den Anfang macht das Schulfest der Brüder-Grimm-Schule in Köln-Sürth am 25.6.2016. Dort wird die „Enyiduru-Tasche“ präsentiert werden. Gestaltet haben sie ca. 150 Kinder aus den verschiedenen Klassenstufen an der Partnerschule im Köner Süden.

Schon eine Woche später am 2.7.206 findet der traditionelle Flohmarkt der Rot-Kreuz-Schwesternschaft in Bonn statt, an dem natürlich auch der Enyiduru-Stand nicht fehlen darf. Und am 4. Februar 2017 ist als Abschluss ein Benefiz-Konzert geplant. Freuen Sie sich darauf.

Wir hoffen darauf, dass Sie die Idee von Enyiduru unter dem Motto „Bildung ist Befreiung“ weiterhin großzügig unterstützen und sagen „Vielen Dank“.

Eilmeldung: PAUL gut in Nsukka angekommen!

Der PAUL (vgl. Beitrag Sauberes Trinkwasser für Enyiduru dank PAUL) ist in der letzten Januar-Woche gut in Nsukka angekommen. Es war wohl nicht ganz einfach ihn aus dem Zoll in Lagos herauszubekommen, wo das Schiff bereits am 2.12. die Ladung abgeliefert hatte. Aber mit Hilfe von Freunden und Verwandten war man letztendlich erfolgreich, wie der Redaktion von Birgitta Schneider, die derzeit in Nigeria ist, mitgeteilt wurde. In den nächsten Tagen wird der PAUL eingeweiht. Bilder folgen später.

Aktualisierung August 2016:

Hier noch ein Bild von der Inbetriebnahme:

Trinkwasser von PAUL